Bauherren-Haftpflichtversicherung –

damit der Traum vom Haus kein finanzielles Desaster wird

Ein Bauvorhaben ist nicht nur eine kostenintensive Angelegenheit, sondern auch eine Gefahrenquelle. Als Bauherr können Sie für alle Schäden haftbar gemacht werden, die Dritten durch Ihr Bauvorhaben entstehen. Damit daraus keine zusätzliche finanzielle Belastung entsteht, empfehlen wir Ihnen den Abschluss einer Bauherren-Haftpflichtversicherung.

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Versicherungssummen von mind. 15 Mio Euro für Personen-, Sach und Vermögensschäden schützen Sie vor den Ansprüchen möglicher Geschädigter.
  • Die Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung für das Baugrundstück ist inklusive.
  • Versicherungsschutz ist auch bei Erbringung von Eigenleistungen möglich.

Das leistet die Bauherren-Haftpflichtversicherung

Die Bauherren-Haftpflichtversicherung übernimmt Schäden, die Dritten durch Ihr Bauvorhaben zugefügt wurden. Für diese sind Sie zum Schadenersatz gesetzlich verpflichtet.

  • Mit hohen Versicherungssummen zwischen 15 und 50 Mio. sind Sie bestens abgesichert.
  • An Sie gestellte Ansprüche werden geprüft und unberechtigte Forderungen werden abgewehrt.
  • Versicherungsschutz für eine Bauzeit bis drei Jahre mit nur einem Beitrag (Fertighäuser sechs Monate)

Vor dem Abschluss prüfen Sie bitte, ob der Schutz nicht bereits über Ihre Privat-Haftpflichtversicherung in ausreichender Höhe besteht.

  • Sie werden kollegial und fair von Daimler-Mitarbeitern beraten.
  • Wir bieten Ihnen leistungsstarken Versicherungsschutz von sorgfältig ausgewählten Versicherern.
  • Sie erhalten Schutz zu besonders günstigen Konditionen.
  • Sie ein Haus bauen,
  • Sie An-, Um- oder Ausbauten an einem bestehenden Gebäude vornehmen,
  • Sie sich vor den finanziellen Folgen durch Schäden Dritter schützen möchten,
  • der Versicherungsschutz nicht bereits über Ihre Privat-Haftpflichtversicherung besteht.

So funktioniert die Bauherren-Haftpflichtversicherung

In Zusammenhang mit einem Bauvorhaben entstehen viele Gefahren für Dritte - die Liste von Beispielen ist lang. Radfahrer können auf Sand ausrutschen, den ein LKW vor dem Baugrundstück verloren hat. Spielende Kinder können sich auf der Baustelle verletzen. Benachbarte Gebäude können durch das Bauvorhaben beschädigt werden.

Die Aufgabe der Bauherren-Haftpflichtversicherung ist es, die Ansprüche aus solchen Vorfällen auf ihre Berechtigung zu prüfen und Schäden zu ersetzen. Damit übernimmt die Versicherung Ihre gesetzlich festgelegte unbegrenzte persönliche Haftung bis zur vereinbarten Versicherungsumme.

Die Muskelhypothek - Eigenleistungen am Bau

Es kann viel Geld sparen, bei der Bauausführung gewisse Dinge selbst zu übernehmen. Da die meisten Bauherren in der Regel jedoch nicht über umfassende Fachkenntnisse verfügen, sollten sie mit den Eigenleistungen vorsichtig umgehen. Beschränken Sie sich im Zweifel auf einfachere Bereiche wie Malerarbeiten oder Außenanlagen.

Planen Sie Eigenleistungen in Ihr Bauprojekt einzubringen, sind diese bei Abschluss der Bauherren-Haftpflichtversicherung gesondert zu berücksichtigen.

Tipp!

Wer am Bau selbst mit anpackt, setzt sich besonderen Verletzungsgefahren aus. Sichern Sie sich und Ihren Ehe- oder Lebenspartner deshalb mit einer privaten Unfallversicherung ab.

Für private Bauhelfer aus dem Familien- oder Bekanntenkreis gelten besondere Regelungen und Gesetze. Alles Wissenswerte dazu finden Sie auf den Informationsseiten der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft.

Jetzt informieren:

Beitrag berechnen

Finden Sie online den passenden Schutz.

ZUM ONLINE-RECHNER

Sie haben noch Fragen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter. Sie erreichen uns montags bis freitags von 8 - 18 Uhr.

0711 17 44808

Jetzt anrufen.

E-Mail senden

Schreiben Sie uns.

Kommt es zum Schadenfall oder wird ein Schadenfall vermutet, zeigen Sie diesen der Versicherung bitte unverzüglich an – schriftlich oder vorab auch gerne telefonisch. Bitte äußern Sie keine Schuldanerkenntnisse und lassen Sie den Sachverhalt durch den Versicherer prüfen. Leisten Sie keine Zahlungen. Unternehmen Sie zusätzlich alle möglichen Maßnahmen, um eine Ausweitung beziehungsweise Wiederholung des Schadens zu vermeiden.

Die Versicherung sollte grundsätzlich zum Baubeginn abgeschlossen werden. Erwerben Sie das Grundstück vorab und rechnen Sie mit einem kurzfristigen Baubeginn, kann die Bauherren-Haftpflichtversicherung schon vorher abgeschlossen werden – denn auch der Schutz für das unbebaute Grundstück ist enthalten. Dadurch entsteht weder ein unversichertes Risiko, noch muss ein weiterer Vertrag mit entsprechenden Kosten abgeschlossen werden.

Achtung bei Fertighäusern: Hier haben die Verträge zur Bauherren-Haftpflichtversicherung häufig eine kurze Laufzeit und reichen eventuell nicht für den gesamten Zeitraum von Grundstückskauf bis Bauende.

Die Gesamtbausumme setzt sich zusammen aus den Herstellungskosten aller Bauleistungen (vom Bodenaushub bis zu den Malerarbeiten und Außenanlagen), Gebühren (zum Beispiel für Architekten und Behörden) und Eigenleistungen (diese bitte separat vermerken). Nicht zu berücksichtigen sind die Kosten für das Baugrundstück.

Nein. Die Bauherrenhaftpflicht wird mit einem Einmalbeitrag gezahlt – die Versicherung greift somit für die gesamte Bauphase, längstens jedoch über einen bei Vertragsschluss vereinbarten Zeitraum. Der Versicherungsschutz beginnt mit der Beitragszahlung und endet automatisch mit dem Abschluss der Bauarbeiten. Dauert das Bauvorhaben länger als die maximale Vertragslaufzeit, kann Ihr Versicherungsschutz verlängert werden.

In den meisten privaten Haftpflichtversicherungen ist dieser Schutz bereits enthalten, häufig jedoch auf geringe Versicherungssummen begrenzt. In den Verträgen des Daimler VVD besteht in der Regel umfangreicherer Versicherungsschutz, so dass wir Ihnen in jedem Falle empfehlen, sich vor Abschluss einer separaten Versicherung von uns beraten zu lassen.

Um Ihr Bauvorhaben rundum abzusichern, sollten Sie prüfen, ob Bedarf an einer Bauleistungsversicherung besteht. Dieser Schutz wird manchmal auch über Bauunternehmen angeboten. Fragen Sie gegebenenfalls bei Ihrem Bauunternehmen nach.

Außerdem sollte bereits während des Baus eine Feuerrohbauversicherung abgeschlossen werden, die mit Fertigstellung in eine Gebäudeversicherung übergeht und in der Regel kostenfrei ist.

Ja, die Beiträge zur Bauherren-Haftpflichtversicherung lassen sich steuerlich absetzen. Durch weitere zu berücksichtigende Bereiche in der Steuererklärung kann die steuerliche Absetzbarkeit jedoch beeinträchtigt sein.

Errichten Sie Wohnraum zur Vermietung, können die Kosten für diese Versicherung über die Position „Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung“ steuerlich geltend gemacht werden.

Verkehrssicherungspflicht bedeutet, dass derjenige, der eine Gefahrenquelle schafft (Ihr Baugrundstück und der Bereich darum), die Pflicht hat, alle nötigen Vorkehrungen zu treffen (intakter Bauzaun, kein Sand auf der Fahrbahn etc.), um Schäden anderer (zum Beispiel Ausrutschen, Abstürzen, Stromschlag) zu verhindern.

Als Bauherr sind Sie der Urheber der Baustelle und somit für die Baustelle als Gefahrenquelle verantwortlich. An Ihnen liegt es, der Verkehrssicherungspflicht nachzukommen. Selbst wenn Sie als Bauherr die Verkehrssicherungspflicht der Baustelle vertraglich an das Bauunternehmen übertragen haben, kann ein geschädigter Dritter seinen Schadenersatzanspruch an Sie stellen – insbesondere dann, wenn der tatsächliche Verursacher nicht direkt ermittelbar ist. Das bedeutet, dass auch der Bauherr die Gefahr trägt, gegebenfalls vollständigen Schadenersatz leisten zu müssen – trotz vermeintlich übertragener Verkehrssicherungspflicht.